„Ich hätte da mal eine Frage …“

Fünf Übersetzer-FAQs mit Antworten

Übersetzen Sie auch ins Englische, Französische oder Japanische?

Nein, ich übersetze ausschließlich in meine Muttersprache Deutsch. Ich kenne aber bestimmt einen Kollegen oder eine Kollegin in der umgekehrten Sprachrichtung, den oder die ich Ihnen empfehlen kann, vor allem in meinen Fachgebieten. Sprechen Sie mich ruhig an!

Was kostet eine Übersetzung?

Die einfache Antwort: Kommt drauf an.

Ohne jetzt mit Worthülsen wie „Qualität hat ihren Preis“ und „jeder Text ist anders“ um mich werfen zu wollen – genau so ist es aber.

Zu Ihrer Orientierung hier ein paar Beispiele:

Artikel für eine Fachzeitschrift, 3.000 Wörter, Bearbeitungszeit: 3 Wochen
Ein Zeitschriftenverlag bittet mich um die Übersetzung eines zahnmedizinischen Fachartikels aus dem Englischen. Das Thema ist mir vertraut, ich habe für diesen Verlag schon gearbeitet und kenne seine redaktionellen Richtlinien, der gewünschte Abgabetermin in 3 Wochen lässt mir ausreichend Zeit, den Auftrag mit anderen laufenden Projekten zu koordinieren.
Voraussichtliche Kosten in diesem entspannten Szenario: ca. 550 Euro.

Umweltbericht (Baseline Report), 8.000 Wörter, Bearbeitungszeit: 2 Wochen
Ein britisches Unternehmen plant ein Bauprojekt auf hoher See, das sich möglicherweise auf die Küstenbereiche verschiedener Anrainerstaaten auswirken wird, u. a. ist auch Deutschland betroffen. Im Zuge des Genehmigungsverfahrens müssen verschiedene Umweltverträglichkeitsberichte erstellt und in die Sprachen der Anrainerstaaten übersetzt werden. Im Fachbereich Meeresökologie habe ich schon häufiger übersetzt, was die Einarbeitungszeit erheblich verkürzt, 2 Wochen reichen mir für die Bearbeitung daher bequem aus.
Voraussichtliche Kosten: ca. 1.750 Euro

Klinische Studie, 5.000 Wörter, Bearbeitungszeit: 1 Woche
Ein Arzneimittelhersteller braucht die Übersetzung einer klinischen Studie zu einem Konkurrenzprodukt aus dem Englischen. Den Auftrag innerhalb einer Woche zwischen meinen laufenden Projekten unterzubringen, ist nicht ganz einfach, ich muss dafür zum Glück aber keine anderen Kunden vertrösten.
Voraussichtliche Kosten: ca. 1.000 Euro

Powerpoint-Präsentation für ein neues Medizinprodukt, 5.000 Wörter, eilig
Ein Medizinproduktehersteller fragt am Mittwoch die Übersetzung einer Präsentation für sein neues Produkt an, mit der sein Vertreter Anfang nächster Woche zu verschiedenen Kunden in der Schweiz fahren soll. Die Präsentation ist auf Französisch verfasst, der Vertreter möchte sie sicherheitshalber plötzlich aber auch auf Deutsch mitnehmen. Da der deutsche Text an vielen Stellen länger ist als der französische, muss ich auch das Layout in Powerpoint entsprechend anpassen, indem ich Schriftgrößen ändere, Textrahmen vergrößere etc. Es bleibt nur eine halbe Woche Zeit für die Übersetzung, ich muss zwei andere, weniger dringende Projekte dafür nach hinten schieben.
Voraussichtliche Kosten: ca. 1.500 Euro

Produktbroschüre eines Medizintechnikherstellers, 1.000 Wörter, eilig
Ein Medizintechnikhersteller braucht dringend die Übersetzung einer englischen Broschüre für sein neues Gerät. Der Drucktermin steht seit Wochen, doch die Texte für die Broschüre, die in mehreren Sprachen aufgelegt werden soll, lassen immer noch auf sich warten. Am späten Freitagnachmittag kommen sie endlich, am Montagmorgen braucht der Kunde die Übersetzung zurück. Die Texte bestehen aus dem typischen Mix von Marketingpassagen und stichwortartigen Produktspezifikationen. Ich opfere einen Teil meines Wochenendes, damit der Kunde den Drucktermin einhalten kann.
Voraussichtliche Kosten: ca. 480 Euro

Das sind natürlich nur ganz grobe Richtwerte, die Ihnen eine allgemeine Vorstellung von den Kosten einer Übersetzung und den Faktoren vermitteln sollen, die sie beeinflussen. Selbstverständlich bekommen Sie von mir ein detailliertes Angebot mit einer genauen Aufschlüsselung der einzelnen Faktoren wie Wortpreis, Zuschläge etc.

Für Übersetzungen aus dem Japanischen gilt übrigens im Allgemeinen folgende Faustregel: Sie dauern doppelt so lange und kosten doppelt so viel wie Übersetzungen aus dem Englischen oder Französischen, wenn die Anzahl der Schriftzeichen zugrunde gelegt wird. Wäre der oben genannte Fachartikel also aus dem Japanischen statt aus dem Englischen zu übersetzen gewesen, wären Kosten von ca. 1.100 Euro zu erwarten. (Die Bearbeitungszeit hätte übrigens auch in diesem Fall ausgereicht.)

Wie lange dauert eine Übersetzung?

Auch dabei kommt es natürlich sehr auf den Text an. Bei einem Fließtext von durchschnittlichem Schwierigkeitsgrad sind etwa 2.500 bis 3.000 Wörter am Tag möglich, bei komplexeren Fachtexten entsprechend weniger. Außerdem hängt die Bearbeitungsdauer natürlich stark von meiner aktuellen Arbeitsauslastung ab. Falls Sie Ihre Übersetzung zu einem bestimmten Termin brauchen, geben Sie das in Ihrer Anfrage bitte mit an – so kann ich Ihnen sofort sagen, ob das ohne Weiteres machbar ist oder ob wir ein wenig „zaubern“ müssen. So oder so: Wir finden eine Lösung!

Übersetzen Sie auch Texte aus anderen Fachbereichen?

Natürlich kommt es schon mal vor, dass ich Texte übernehme, die nicht ausdrücklich zu meinen Fachgebieten gehören, vor allem dann, wenn sich das Fachgebiet nicht präzise eingrenzen lässt. Innerhalb meiner Spezialisierungen arbeite ich jedoch am sichersten und effektivsten – mit einem Wort, am besten. Übersetzungen aus den Bereichen Marketing, Recht, Wirtschaft und Finanzen überlasse ich grundsätzlich lieber den darauf spezialisierten Kolleginnen und Kollegen, die ihrerseits auf diesen Gebieten die besten Ergebnisse erzielen. In meinem weitläufigen Kollegennetzwerk findet sich ganz sicher jemand, den ich Ihnen vorbehaltlos empfehlen kann – sprechen Sie mich an!

Wann kann ich Sie telefonisch erreichen?

Am besten bin ich werktags zwischen 9 und 17 Uhr zu erreichen. Es kann jedoch durchaus vorkommen, dass ich einmal nicht am Schreibtisch sitze, sondern zu einer  Besprechung bei einem Kunden vor Ort bin, in der Bibliothek nach Sekundärliteratur und sehr speziellen Wörterbüchern jage (tatsächlich, das kommt auch im Internetzeitalter noch vor!) oder ein Symposium oder eine Konferenz besuche. Dann kann es sein, dass ich Ihren Anruf nicht direkt entgegennehmen kann; wenn Sie mir eine Nachricht mit Ihrem Anliegen hinterlassen, rufe ich Sie aber umgehend zurück. Oder Sie schreiben mir gleich eine E-Mail, die rufe ich nämlich auch außerhalb der Bürozeiten regelmäßig ab.